Über das Team

@9Nov38 ist ein Projekt von fünf studierten und studierenden HistorikerInnen mit einem Interesse an neuen Methoden der öffentlichen Geschichtsvermittlung: Charlotte Jahnz (Bonn, @CJahnz), Petra Tabarelli (Mainz, @patabarelli), Christian Gieseke (Jena, @pamphleteer_), Michael Schmalenstroer (Freiburg, @mschfr) und Moritz Hoffmann (Heidelberg, @moritz_hoffmann).

 

19 Comments

  1. Eine SEHR gute Idee, vielen Dank an Sie alle!
    Bitte -nach Abhandlung des aktuellen Themas- dann fortsetzte in den historischen Abläufen.

  2. Pingback: “Neugier wecken” – Interview zum Projekt @9Nov38 und Geschichtsvermittlung auf Twitter | Metronaut.de

  3. Vielen Dank für Ihr Engagement; die Idee und die Umsetzung ist SEHR GUT! Ich bleibe am Ball …

  4. Pingback: Die Novemberpogrome 1938 und das Microblogging-Projekt @9nov38 | geschichte zwopunktnull

  5. Kompliment an das gesamte Team für die Umsetzung dieser grandiosen Idee. Endlich einmal eine Aktion, mit der geschichtliche Abläufe einer breiteren und vor allen Dingen jüngeren Zielgruppe näher gebracht werden. Vielleicht lässt sich das Konzept ja auch auf andere Ereigniss übertragen.

  6. Das ist ein wirklich orginelles und gutes Projekt. Geschichtsvermittlung mal anders.

  7. Pingback: Memory is made of names and places | Digital Intellectuals

  8. Angelika Wienert

    Ein sehr interessantes Projekt!

    Vielen Dank für Ihr Engagement!

  9. Hermann-Josef Omsels

    Sehr beeindruckend. Machen Sie bitte weiter, auch über den Nationalsozialismus hinaus. Viele historische Ereignisse lassen sich auf diese Weise nahe bringen.

  10. Geschichte plötzlich ganz nah und greifbar. Danke für diese Transformation. Habe den Account eben erst entdeckt.

  11. Danke für diese Website. Solche Initiativen sind wichtig gegen das Vergessen.

  12. gute idee.
    warum werden hier die frauen zuerst genannt? haben sie die meiste leistung erbracht?

  13. na, vielleicht einfach nur deswegen, weil man HÖFLICH ist !

  14. Ein ganz tolles Projekt! Wie eine Vorschreiberin empfinde ich die Geschichte auf einmal greifbar und ganz nah! Vielen Dank!

  15. Pingback: @9Nov38 | hinterlektuelles

  16. Emanzipation oder Höflichkeit.
    Langsam sollte da mal eine Entscheidung getroffen werden.
    Man kann schließlich nicht alles haben!

    • Damit sich die Hälfte der hier behandelten Damen dann auch mal meldet: den Großteil der Arbeit hat mit Sicherheit Moritz gemacht – dem ich dafür mehr als dankbar bin. Er war es auch, der diesen Text hier geschrieben hat und ob mein Name nun zuerst hier steht oder nicht, ist mir ehrlich gesagt egal – ich kann allerdings nachvollziehen, weshalb Moritz es gemacht hat. Wir können uns jetzt gerne weiterhin an derartigen Kleinigkeiten aufhängen oder, was ich für die bessere Möglichkeit halte, Sie besuchen in Zukunft einfach Foren (Links gerne auf Anfrage), wo sich mit derlei Problematiken befasst wird. Ich finde das eigentliche Thema dieser Seite zu wichtig, als dass man es mit derlei Diskussionen aufladen müsste.

  17. Warum nicht?

    Und warum ist die Reihenfolge der Namen ein Thema, über das man überhaupt drei Zeilen schreiben muss?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *